Fühlen Sie die Natur

Überall dominiert die Natur und das Leben folgt ihren Bedingungen. Die Natur wird nicht nur sehend und hörend erlebt, sondern Sie können Sie bis ins Knochenmark spüren. Die arktische Natur lehrt Demut und dies lockt jährlich viele Besucher, immer wiederzukehren.

So weit das Auge reicht

Die Landschaft in Enontekiö sticht durch eine enorme Weite und Klarheit hervor, die nur in einer baumlosen Wildnis erlebt werden kann. Die Kiefern und Fichten verschwinden beinahe sofort an der Grenze zu Enontekiö und es beginnt das Reich der Fjällbirke. Enontekiö ist eine der seltenen besiedelten Regionen auf der Welt, in der ein Laubbaum die Baumgrenze bildet. Die höchsten Fjälls Finnlands befinden sich in Enontekiö. Der größte Teil davon ist im Bereich der großen Fjälls von Kilpisjärvi zu finden, wie auch die bekanntesten Fjälls Saana und Halti. Die herrlichen Landschaften können nicht mit Worten beschrieben werden und auch ein Foto kann nicht das Gefühl übermitteln, das Sie mit einem Blick auf die Landschaft vom Gipfel eines Fjälls überkommt. Das muss man einfach selbst erleben.

 

Wenn das Laub glüht

Im September bauen die Birken und die anderen Pflanzen mit grünen Blättern in Lappland das Chlorophyll ab, das sie während des Sommers produziert haben. Zurück bleiben andere Pigmente, wie Orangerot und Gelb. Es entsteht eine bezaubernde Farbenpracht, die Herbstfärbung. Der Höhepunkt dieses Farbenfestes der Natur findet in Enontekiö für gewöhnlich Mitte September statt. Nicht nur die Bäume nehmen an dieser Farbenpracht teil, sondern auch Zwergsträucher und krautige Pflanzen bringen zusätzlich Farbe in die Landschaft.

 

Die Polarnacht und die Mitternachtssonne

Das Licht wechselt zwischen den Jahreszeiten von einem Extrem zum anderen. Im Sommer scheint die Sonne 24 Stunden lang, aber im Winter gibt es einen Zeitraum von zwei Monaten, in denen die Sonne überhaupt nicht aufgeht. Die Farbenwelt der Polarnacht ist eine völlig eigene, wenn die Sonne das Licht von hinter dem Horizont reflektiert, allerdings nicht so hoch steigt, dass sie zu sehen wäre. Aber auch nach den wenigen Stunden Tageslicht ist es nicht stockfinster: Der Mond wirft sein blasses Licht auf die weißen Schneeflächen, begleitet vom Nordlicht.

 

Harte Winter

Der Winter dauert beinahe 200 Tage und es gibt so viel Schnee wie sonst nirgendwo in Finnland. Der Schnee bedeckt die Erde für gewöhnlich im Oktober und schmilzt erst Ende Mai. In Enontekiö herrschen im Durchschnitt die tiefsten Temperaturen in Finnland. Außer dem Menschen können hier nur wenige Tierarten überleben. Von den Säugetieren müssen wir natürlich das Rentier erwähnen, dieses arktische Wundertier, das Ölsäure im Knochenmark hat, die wie ein Frostschutzmittel wirkt. Die Hühnervögel Moorschneehuhn und Alpenschneehuhn gehören der Gruppe jener sechs Vogelarten an, die den Winter im nördlichsten Enontekiö ohne die Hilfe unserer Futterhäuschen überstehen können.

Welche Pflanzen haben Sie unterwegs gesehen? Identifizieren Sie sie im Nature Gate